Patrice Konzert

Patrice

Support: Mola | Mono & Nikitamann
  • 08.07.2022
  • Einlass: 18.00 Uhr

Veranstalter: Messe Erfurt GmbH

Patrice erfindet mit seiner Mischung aus Reggae, Soul, Hip Hop, Blues und R’n’B eine völlig eigenständige Musik. Seine Leidenschaft für den Reggae schimmert dabei durch alle Ritzen seines Schaffens. Patrice will sich und seiner Musik keine Grenzen setzen, im Gegenteil.

Support: Mola

MOLA zeichnet in ihrer Musik die ungeschönte Antithese zu einer rosaroten Welt. Sie feiert sich kaputt, zieht dich mit in ihren Chaos-Alltag und verzichtet bei ihren Songs auf übliche romantisierende Verklärungen der unbarmherzigen Orientierungslosigkeit, die einen nach der letzten Kippe auf dem Nachhauseweg einholt. Alle Erfahrungen misstrauisch auf links gedreht, um zu sehen was sich hinter der alltagstauglichen Fassade verbirgt. Sie kehrt ihr Inneres nach außen und spricht an was sie verletzt - unverzerrt, nicht übertrieben, nahbar. Wer jedoch denkt, diese Welt muss in einer sentimentalen und passiven Attitüde vorgetragen werden, der irrt.
 MOLA beschreibt die eigenen Tiefschläge mit trotzigem Selbstbewusstsein.


Neben all dem Impulsiven kann MOLA aber auch vor allem eines: Die ganz großen Pop- Hits schreiben, die Udo Jürgens, Kim Frank und Rio Reiser mit Sicherheit stark bejubeln - ja schon zelebrieren würden. „Alles Gelogen feat. Majan“ ist einer davon: irre romantisch, irgendwie als hättest du eine Party gefeiert und der Tag danach umhüllt Dich mit halben Erinnerungen – das deutsche Pendant zu Billie Eilish’s „when the party’s over“.
 2021 ist es endlich so weit, eröffnet von der Single „Schnee im Sommer feat. Haiyti“ kündigt Mola für Ende des Jahres ihr Debütalbum an.

Support: Mono & Nikitamann

Nach 18 Jahren Bandhistorie, mit mehr als 1000 Konzerten, haben Mono & Nikitaman nun ihr siebtes Studioalbum „Autonome Zone“ auf ihrem eigenen Label M&N Records veröffentlicht und sind damit wieder unterwegs auf Tour. Nachdem sämtliche Konzerte seit 2 Jahren verschoben wurden, sind sich die beiden sicher: 2022 wird wieder gegrölt, gemosht und zusammen im offbeat geschwitzt und gefeiert.

Mono & Nikitaman, das sind hunderte wahnsinnige Geschichten, gemeinsame Zeremonien und ein Erlebnis, das sich schwer in Worte fassen lässt. Genre-Etikette sind Monika Jaksch und Nick Tilstra von Anfang an ziemlich egal. Wichtiger ist, dass die Musik einen spürbaren Herzschlag hat, dass sie Haltung verkörpert und politisch ist, ohne dabei dogmatisch oder aufdringlich zu sein. Und dass die Partys knallen - nein, mehr noch - einen Raum für Selbstentfaltung und das kurze Aufblitzen kollektiver Utopien bieten.

Mono & Nikitaman sind nah an den Leuten, immer authentisch, immer druckvoll und positiv. Gleichzeitig sind die beiden der beste Beweis dafür, dass am Ende die Leidenschaft siegt. Dafür, dass es independent klappen kann - ohne fette Vorschüsse und die Bevormundung großer Konzerne. Dafür, dass es möglich ist, ohne externe BookerInnen auf Mainstages zu spielen und ohne Promo-Agentur Gehör zu finden. Dafür, dass DIY mehr sein kann, als eine hohle Phrase.

Das neue Album »Autonome Zone« ist eine Ode auf das Leben in fünfzehn Akten, ein Manifest gegen Stagnation, Egoismus, Langeweile und Selbstzweifel - ein kämpferischer Appell, auch in Krisenzeiten auf seinem Weg zu bleiben. Jede Hook und jede Baseline dieses Albums macht Lust auf mehr.

Auf unbeschreibliche Momente zwischen Kontrollverlust und Zeitstillstand mit Mono & Nikitaman.